Patchworkdecke: Fortschritt #2

Ein ganz kleines Update zu meiner Patchworkdecke: Sie wächst langsam, aber stetig. Es fehlen mir nur noch 99 Sechsecke, bis ich die benötigten 604 Exemplare beieinander habe. Beim Zusammennähen bin ich etwas weniger vorwärts gekommen; dort bin ich noch nicht ganz in der Hälfte angelangt, bisher sind 263 der Hexagone verarbeitet. Da werde ich noch ein Weilchen dran sitzen, aber das passt schon.

epp-decke-06

Patchworkdecke: Fortschritt #1

Zwischen all den UFOs nähe ich ab und zu auch an meinem Langzeitprojekt weiter.

Der Zwischenstand lautet:
356 von 604 benötigten Sechsecken habe ich,
226 davon sind bereits zusammengenäht.

Nun muss ich auf die nächsten Stoffreste warten, um weitere Hexagone herstellen zu können. Bis dahin heisst es: Mehr Zusammennähen!

Aus den einzelnen Hexagonen nähe ich vorerst Teilstücke, die dann später zusammengesetzt werden. Der Grund dafür: Ich nähe gerne auf Zugreisen am Patchwork, da wäre es doch ziemlich umständlich und unpraktisch, stets das ganze Werkstück mitzuschleppen.

epp-decke-04 epp-decke-05

Langzeitprojekt: Patchworkdecke

Wo genäht wird, da fallen Stoffreste an. Manche sind zu gross um einfach weggeworfen zu werden, aber doch zu klein, um daraus ein weiteres Objekt nähen zu können. Solche Reste wandern bei mir in einen Sammelbeutel. Als dieser Beutel proppenvoll war, war es an der Zeit zu überlegen, wie ich ihn wieder leer kriege oder zumindest seinen Umfang vermindere. Da kam mir der Zufall zu Hilfe: Bei Mme Du Jard sah ich eine Patchworkdecke in English Paper Piecing-Technik. Perfekt! Da war sie, die Lösung für mein Reste-Problem.

epp-decke-01Nachdem die Entscheidung „pro Decke“ gefallen war, ging es erstmal ans Rechnen: Wie gross soll die Decke werden, welchen Durchmesser sollen die Hexagone haben und wieviele davon brauche ich? Ich entschied mich dafür, eine Tagesdecke für mein Bett zu nähen; daraus ergibt sich eine Grösse von 160×210 cm. Für die Sechsecke habe ich eine Grösse von 7 cm ausgewählt. Unter Berücksichtigung des einfarbigen Randes, den meine Decke erhalten soll, benötige ich für die gewünschte Deckengrösse 604 Hexagone.

epp-decke-02Da ich nur mit Resten meiner eigenen Nähprojekte und mit gespendeten Stoffresten von Freunden arbeite, ist diese Decke ein Langzeitprojekt. Auch weil ich nicht dauernd daran sitze sondern von Zeit zu Zeit immer mal wieder, je nach Stoffreste-Eingang. Begonnen habe ich anfangs 2012, mittlerweile bin ich ungefähr in der Hälfte angelangt. Die Sechsecke werden komplett von Hand vernäht, die Nähmaschine wird erst für den Rand und fürs Absteppen der Decke zum Einsatz kommen. Beim English Paper Piecing werden die Einzelteile des Patchworks über eine Papiervorlage gefaltet und so geheftet, dass man das Papier wieder entfernen und für weitere Teile verwenden kann (es gibt aber auch antike Decken, bei denen das Papier als zusätzliche Wärmeschicht drin gelassen wurde). Die Sechsecke werden auf der Rückseite mit dem Überwendlichstich aneinandergenäht. Der Ausgestaltung der Decke sind dabei keine Grenzen gesetzt; man kann z.B. mit gleichfarbigen Hexagonen Blumen bilden oder man näht die Sechsecke „einfach so“ zusammen, ohne auf Muster Rücksicht zu nehmen. Letzteres kommt bei meiner Decke zur Anwendung, sie wird kunterbunt.

epp-decke-03